iPhone 4 - mein Praxisreport

24.08.2010

Nach dem ich am 26.06.2010 beim MacGrill nur einen ersten flüchtigen Kontakt mit dem neuen iPhone 4 aufnehmen konnte (iPhone 4 - erster Eindruck), kann ich nun als iPhone 4 Besitzer einen praxisrelevanteren und detaillierteren Einblick wiedergeben.

Antennagate
It’s not a Bug its a Feature” oder “Function follows Design” hieß wohl die Prämisse und nicht anders herum. Wenn ich mein Diensthandy (HTC TyTN II) ansehen, verstehe ich, dass Design manchmal mehr als zählt als reiner Purismus.


antennagate.jpg

Ist es denn überhaupt ein Problem?

Da ich das Antennagate Phänomen bei meinem Erstkontakt selbst erlebt hatte, war ich vorsichtig und hielt mir die Option “eBay” noch offen. Leider hat sich mein iPhone 4 strikt geweigert, beim bloßen Berühren der ominösen Stellen auch nur den geringsten Abfall der Empfangsleistung zu zeigen. Ich habe dies mehrmals für einige Sekunden versucht, da tat sich nichts und ich habe keine Hülle oder so verwendet. Der Empfang, im Vergleich zu meinem alten iPhone 3G, ist sogar deutlich besser geworden (beide Geräte mit iOS 4.02).

Ich habe lediglich in Kellerräumen und Umgebungen mit massiven Wänden einen Abfall beim Umschließen mit der linken Hand festgestellt. Das ist mir aber auch mit dem 3G passiert! Alte Handy’s, deren Antenne sich noch in Kopfnähe befand (z.B. Nokia 6310i), haben damit keine Problem - der Kopf, wegen der gepulsten Strahluing aber schon.

Retina Display
Es macht richtig Spaß mit dem Retina Display zu arbeiten bzw. davon zu lesen. Wie gedruckt! Mails und Websites beeindrucken mich immer wieder. Ob man aber nun iBooks auf dem Gerät sinnvoll einsetzen kann, bezweifle ich. Da lese ich lieber meine Bücher auf meinem iPad, zumal da die Umblätter-Animation doch deutlich flüssiger läuft.

Folie für’s Retina Display?
brando.jpg“Ich brauche wieder eine Folie” dachte ich noch vor “WOW - sieht das geil aus”. Die Oberfläche ist gegenüber dem 3G extrem besser geworden, ob es einen Unterschied zur fettabweisenden Oberfläche des 3GS gibt, weiß ich nicht.

Wie immer setze ich bei Folien auf die matte Version der Screen Protector Folie von Brando. Im Gegensatz zum 3G hat das 4er iPhone eine Frontkamera und einen anderen Umgebungslichtsensor. Deswegen hat die Folie entsprechende Aussparungen, was das Aufbringen aber deutlich schwieriger macht und der Haltbarkeit nicht besonders gut tut. Der kristalline Effekt der Folie wird durch das Retina Display noch verstärkt, das war beim 3G besser - weil schlechteres Display. :-)

Mein Folien-Fazit: Nach 2 Tagen habe ich sie wieder entfernt - also Folie nein, die fettabweisende Beschichtung ist wirklich spitze und das Display bleibt so knackig scharf und gibt Farben satt wieder.

Licht-Sensor
Der Lichtsensor scheint sich besser dem Umgebungslicht anzupassen als beim 3G und dimmt das Display nun sichtbar bei dunkleren Umgebungen. Die Umstellung geschieht in ca. 1-2 Sekunden und ist so auch wahrnehmbar. Die Steuerung im 3G war eher statisch als dynamisch. Prima!

Geschwindigkeit
a4.jpgDanke der A4-CPU ist das iPhone richtig schnell. Im direkten Vergleich zum 3GS (iOS 4.02) soll es auf der GUI nicht so sehr spürbar sein, jedoch muss man bedenken: die Auflösung ist mit 960 x 640 Pixel fast dreimal so hoch und es hat damit nahezu die dreifache Anzahl an Pixeln zu berechnen! Der Unterschied zum 3G (iOS 4.02) ist kaum in Worte zu fassen, unbeschreiblich.

Da ich das 3G zwei Jahre lang hatte und somit sehr gut kenne, empfinde ich jede Interaktion als wohltuend und eine Bestätigung in diese Investition. Allerdings sind kleine Feinheiten gegenüber dem schnelleren iPad zu erkennen: in iBooks läuft die Umblätter-Animation doch deutlich flüssiger läuft, wie bereits oben erwähnt … who cares?

Multitasking
Das Geschrei nach Multitasking war groß - Apple nennt es auch so, aber echtes Multitasking sieht anders aus. Es ist einfach nur “nice to have”, brauchen tu ich es nicht unbedingt. Multitasking ist kein iPhone 4 Feature, sondern kommt mit iOS 4.x mit. Vielleicht wurde es auf Grund der Abwärtskompatibilität so gestrickt, wer weiß. Was mich jedoch stört ist, dass sich Apps erst über einen “Doppelklick” auf den Homebutton, dann langes Drauftippen auf die App und nun über das “Minus” ganz beenden lassen. Nicht um sonst hat das iPhone 512MB RAM, doppelt so viel wie das iPad!

Facetime
Hab ich noch nicht testen können, da keiner meiner Freunde und Bekannten ein iPhone 4 hat … doch, Rob vom Administrator’s Blog, aber ich hab seine Nummer nicht. :-) Also kauft euch so ein Teil und ruft mich an.

WLAN
Durch den IEEE 802.11n Standard sind Apps wie Dropbox oder Goodreader deutlich schneller und selbst eine 30MB PDF geht mal eben locker auf’s Handy drauf. Wer aber sowieso nur ein 2000er DSL Anschluss hat, wird da nicht viel merken.

Akku
iphone_akku.jpgNach ca. 2 Jahren sollte der Akku meines 3Gs ja noch nicht so kaputt sein, aber der Unterschied zum iPhone 4 ist schon enorm. Nach 4 Tagen immer noch 16% Akku (erste Ladung überhaupt) und das bei überproportionalem Rumspielen und Ausprobieren.

So, die zweite Ladung verpasst. AirPlane Modus über Nacht aktiviert und am nächsten Morgen zeigt er noch 100% an. Hab dann nicht weiter telefoniert oder rum gespielt und er ist am späten Nachmittag bei 98%. Und nach mehr als zwei Tagen Benutzung noch 58% - was will man mehr?

Aber die von Steve versprochenen 300 Stunden Standby sind wohl auf den AirPlane Modus bezogen. Optimistisch betrachtet, halte ich trotzdem eher 50% der angegebenen Werte für praxisnah. Da ich oben zum “Antennagate” bereits das Nokia 6310i erwähnte, kann ich es auch hier tun: mein 6310i hatte damals echte 14 Tage Stand-by, dafür konnte es aber auch nur Telefonieren und SMS schreiben.

microSIM
Vor Inbetriebnahme hieß es: Schere, Nagelfeile, Tesa, SIM Karte holen und die Anleitung von MacNotes.de ausdrucken. Vordruck auf die SIM aufkleben, überstehende Teile abschneiden, die Kanten passgenau feilen und zur ab ersten Anprobe - sitzt perfekt, also rein damit. Prima, wird erkannt und läuft. Mittlerweile gibt es sogar die ersten DualSim Adapter für normale SIm-Karten - sieht aber sch**ße aus.

Thethering und MMS
Ja geht, warum auch nicht. Hab doch kein Telekom iPhone. MMS brauche ich ca. 2-3 Mal pro Jahr und Tethering auch eher selten. in der vor-iPad Ära war Tethering am MacBook Pro ein essentieller Faktor, jedoch mit meinem iPad 3G ist dies nun eher Nebensache.

Bilder und HD Video
imovie-08.jpgWenn Licht und Motiv stimmen, gibt es super Bilder. Im Dunkeln kann man dank des LED-Blitz halbwegs brauchbare Bilder machen. Ich schätze der Blitz reicht ca. 1-3 Meter, dann wird’s aber kritisch. Ein nettes Gimmick, das auch die Panasonic Lumix DMC-G2 hat, ist der per Touchscreen bedienbare Autofocus. Der Blitz ist getrennt zuschaltbar oder steht auf Auto.

Im Videomodus kann man den Blitz als Videoleuchte nutzen oder ganz verzichten. Schade finde ich nur, dass man nicht zwischen verschiedenen Auflösungen wählen kann. Nicht alles muss in HD gedreht werden und man könnte so etwas Speicherplatz sparen.

iMovie für das iPhone soll sich laut Kommentaren wohl eher nicht lohnen. Der größte Kritikpunkt ist, dass man die Audiospur nicht beschneiden bzw. innerhalb des Stückes faden kann. Und für den Rest reichen wohl die eingebauten Features vom iPhone selbst.

Ich bin gespannt wie Schönwetter-Videos im Vergleich zu meiner Panasonic Lumix DMC-GH1 abschneiden, denn die macht ja schon sehr gute HD Videos.

Flash / Taschenlampe
Die ersten installierten Programme waren Taschenlampen Apps, die den eingebauten Blitz als LED-Taschenlampe nutzen. Schlussendlich ist für mich Super LED Torch Lite die beste App - werbefrei, simpler Ein/Ausschalter - das war’s. Bei einem nächtlichen Spaziergang konnte ich mich gleich von der Leuchtkraft des iPhones überzeugen - nur eine LED Lenser der Zweibrüder GmbH ist da besser. :-D