OS X Mountain Lion bittet zum Diktat

05.09.2012

Diktat.pngOS X Mountain Lion bringt über 200 neue Funktionen mit - eines dieser netten Features ist die Diktierfunktion. An sich kennt man diese Funktion ja von iOS umd einem iPhone 4S. Wie gut das unter OS X funktioniert und was alles möglich ist, das möchte ich in diesem Artikel herausfinden.

Erster Versuch
Da ich nicht weiß, ob diese Funktion bei längerer Benutzung auf den Sprecher konditioniert wird, mache ich gleich am Anfang einen ersten Test mit der App TextEdit. Ich habe mich für den Text “Der Pfirsichkauf” entschieden, den ich aus einem stimmbildenden Seminar her kenne. Ich werde die ersten Zeilen, des an die Spracherkennung anspruchsvollen Textes, mit allen Satzzeichen sprechen - also los:

Der Pfirsich Kauf
Was? Das soll ein Pfirsich sein?
Nein!
Wie können Sie es wagen,
Dieses Audigier matschige,
Schimmel liege, quatsche dir,
Braun geschlossene, felsige,

Je einfacher die Wörter sind und je deutlicher man spricht, desto besser ist natürlich das Ergebnis. Ich kann nicht behaupten sehr Dialekt geprägt zu sprechen und über eine deutliche Aussprache sollte ich auch verfügen. Wenn man das nun mit dem Originaltext vergleicht und die Schwierigkeit des Textes berücksichtigt, kann man mit dem Ergebnis gut leben:

Der Pfirsichkauf
Was? Das soll ein Pfirsich sein?
Nein!
Wie können Sie es wagen,
dieses faulige Matschige,
Schimmelige, Quatschige,
Braungestoßne, Filzige,

Funktioniert mit jeder App?
Apple wirbt damit, dass die Diktierfunktion mit allen Textfeldern in jeder OS X App funktionieren soll. Eine Anpassung bzw. Unterstützung von App-Entwicklern soll nicht erforderlich sein.

Ein erster Test zeigte aber, dass nicht alle Sprachbefehle wirklich in jeder App eindeutig umgesetzt werden. Zum Beispiel klappt der Befehl “Neue Zeile” wunderbar in TextEdit, aber nicht in TextWrangler. Bei Smileys ist dies verständlich, muss die App diese doch unterstützen.

Befehle und Kommandos
Folgend einige mögliche und sinnvolle Sprachbefehle:

Punkt.Komma,
Bindestrich-Doppelpunkt:
Semikolon;Fragezeichen?
Klammer auf(Klammer zu)
Eckige Klammer auf[Eckige Klammer zu]
Anführungszeichen untenAnführungszeichen oben
Apostroph´Zitatanfang»
Zitatende«Sternchen*
Pluszeichen+Minuszeichen-
Prozentzeichen%Klammeraffe@
Dollarzeichen$Eurosymbol
Nummernzeichen# Markensymbol
Smiley Gesicht:-)zwinkerndes Gesicht;-)
lachendes Gesicht:-Dtrauriges Gesicht:-(
Neue Zeile Neuer Absatz 
römische Zahlenrömisch sechsundneunzig wird zu xCVI
Uhrzeitsieben Uhr fünfundzwanzig wird zu 7:25 Uhr
Datumelfter April 1995 wird zu 11. April 1995

Datenschutz
Auszug aus dem Hinweis-Text der Systemsteuerung bei “Diktat und Sprache”: Wenn Sie die Diktierfunktion Ihres Computers verwenden, werden Ihre Diktate aufgezeichnet und an Apple zum Konvertieren Ihres Diktats in Text gesendet. Ihr Computer sendet auch andere Daten an Apple, etwa Ihren Vornamen und Spitznamen sowie die Namen, Spitznamen und Beziehungen zu Ihnen (z. B. „mein Papa)“ aus Ihren Kontakten („Benutzerdaten“).

Informationen, die von Apple gesammelt werden, unterliegen der Apple Datenschutzrichtlinie.

Sie können die Diktierfunktion jederzeit deaktivieren. […] Ältere Spracheingabedaten, die keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, bleiben möglicherweise vorübergehend gespeichert, um die Diktierfunktion und andere Apple-Produkte und -Services generell zu verbessern. Zu diesen Spracheingabedaten können Audiodateien und Transkripte von Ihren Diktaten und zugehörige Diagnosedaten wie Spezifikationen zu Hardware und Betriebssystem sowie Leistungsstatistiken gehören.

Fazit
Schlussendlich muss jeder selbst entscheiden, ob er diese Funktion nutzen will und ob er mit der Erhebung seiner Daten dies vereinbaren kann. Ich habe bis jetzt noch keinen echten Anwendungsfall gefunden, zum Chatten oder für iMessage kann man es aber gut nutzen.